Mediation

Mediation und Konfliktlösungskompetenz

Schwierigkeiten in der Kommunikation sind oft die Folge von Konflikten mit den zugrundeliegenden unterschiedlichsten Ursachen. Friedrich Glasl definiert Konflikte folgendermaßen:

Unterschiede im Denken, Fühlen oder Wollen, die zu einem Verhalten führen, welches der andere als Beeinträchtigung erlebt.

Wenn das gegenseitige oder auch einseitige Verhalten als störend empfunden wird, entstehen negative Emotionen und Gefühle mit all seinen Auswirkungen. Konflikte gehören zum Leben, die positive Nutzung von Konflikten ermöglicht Veränderung, Wachstum und Lösung. Mediation und mediative Methoden ermöglichen einen erfolgsversprechenden eigenverantwortlichen Umgang mit Konflikten und gestatten so eine „WIN-WIN“ Situation. Dieser Begriff ist Teil des „Harvard-Konzeptes“, dessen Prinzip ein lösungsorientiertes Verhandeln auch in schwierigen Situationen erlaubt. Damit ist kein harter Weg oder ein Weg mit Kompromissen gemeint. Ziel ist es die Sach- und Beziehungsebene zu trennen, Interessen und Bedürfnisse auszugleichen, um so ein positives Ergebnis für alle Beteiligten zu erzielen. Auch ein entspanntes Miteinander an einem angenehmen Ort hat großen Einfluss auf den Erfolg der Mediation.

Mediation ist als Konfliktlösungsverfahren bereits viele Jahrtausende bekannt und wird heute vielseitig als außergerichtliches Streitbeilegungsverfahren oder auch als professionelle Klärungshilfe angewandt.

Die Vorteile sprechen für sich, Kostenreduktion, Zeitersparnis, Vertraulichkeit, Nachhaltigkeit, Entscheidungsverantwortung um nur einige zu nennen.

In den U.S.A. liegt die Erfolgsrate bei diesem alternativen Konfliktlösungsverfahren bei 80 Prozent. Mediation ist in Österreich gesetzlich verankert und auch die Liste der eingetragenen Mediatoren ist veröffentlicht. Die gesetzliche Grundlage gilt in Europa als vorbildlich.

Mediation laut Definition § 1. (1) Zivilrechts-Mediationsgesetz ist:

Rechte und Pflichten des Mediators und der Medianden sind hier gut geklärt und geregelt.

Die Begleitung eines neutralen und allparteilichen Mediators oder auch Vermittlers unterstützt eine eigenverantwortliche Lösung. Möglichkeiten der Nutzung mediativer Techniken oder auch einer Mediation sind in allen Lebensbereichen erfolgsversprechend, da die aktive Einbeziehung aller Beteiligten in Planung, Umsetzung und Evaluation, Mitwirkung an Entscheidungen und Formulierung von Wünschen und Bedürfnissen im Sinne des Empowermentansatzes steht.

Mediation ist nicht nur eine mögliche Methode und Unterstützung der Konfliktlösung in privaten, betrieblichen und öffentlichen Lebensbereichen. Es ist eine Lebenseinstellung, ein Lebensgefühl, ein Prinzip auf Basis einer achtsamen und wertschätzenden Kommunikation mit sich und den anderen.

Der Ursprung aller Konflikte zwischen mir und meinen Mitmenschen ist, dass ich nicht sage, was ich meine, und dass ich nicht tue, was ich sage.Martin Buber (1878 – 1965, jüdischer Religionsforscher und Philosoph)